Jeansgeschichte und Veredelungen

Jeansgeschichte und Veredelungen

Jeansformen - Der perfekte Sitz

Die heutige Jeans hat ihren Ursprung in Hosen aus Baumwolle, welche ihren Weg aus der Gegend um das italienische Genua in die USA fanden. Aus dem Wort "Gênes" - der französischen Schreibweise für Genua - formte die Umgangssprache in Amerika die Bezeichnung "Jeans". 1847 wanderte der aus Franken stammende Levi Strauss nach San Francisco aus und stellte dort robuste Arbeitskleidung für Goldgräber her. Diese Hosen bestanden aus dem Stoff "Serge de Nîmes". Daraus wurde die Abkürzung "Denim", beziehungsweise "Denim Jeans".

Techniken der Veredelung

Um die gewöhnliche Blue Jeans ein wenig aufzupeppen, wurden im Lauf der Jahre verschiedene Veredelungstechniken entwickelt. Auf diese Weise werden fortlaufend einzigartige und abwechslungsreiche Looks kreiert, die immer wieder aufs Neue Trends in der Modewelt setzen.

Used-Look

Am weitesten verbreitet unter den verschiedenen Jeans-Veredelungen ist wohl der sogenannte Used-Look. Bei dieser Optik soll suggeriert werden, dass die Hose bereits älter sei, als sie es in Wirklichkeit ist. Um den Look zu kreieren, wird die Hose vor dem Waschen einer speziellen Behandlung unterzogen, wobei die Gebraucht-Optik entsteht. Die Steigerung des Used-Look ist bei Jeans mit Destroyed-Effekten zu finden.

Destroyed-Effekte

Um den sogenannten Destroyed-Look zu schaffen, wird mithilfe mechanischer Verfahren ein stark abgenutztes Erscheinungsbild der Hose hervorgebracht. Es soll wirken, als sei sie bereits jahrelang getragen worden. Hierfür wird der Stoff zum Teil bewusst zerstört. Typisch dafür sind starke Abschürfungen, zum Teil große Risse, Löcher, zerfetzte Stellen und Schnitte im Material. Die extreme Form der Destroyed-Effekte ist bei den "Shotgun-Jeans" anzutreffen.

Crash-Optik

Jeans in Crash-Optik haben gewollte Knitterstellen und Falten. Hierbei steht der englische Ausdruck "crash" für das deutsche Wort "zusammendrücken". Um die Falten und Knittereffekte im Material zu fixieren, werden oft Thermoverfahren eingesetzt. Diese Falten sind vielfach an den Stellen zu sehen, an denen auch eine natürlich Knitterung entstehen würde z.B. an den Knien. Aber auch Jeans, bei denen das gesamte Material gecrashed ist, sind möglich. Diese sind dann nicht nur modisch, sondern auch besonders einfach zu pflegen. Einfach nach dem Waschen leicht zusammendrehen und trocknen lassen. Und das Bügeleisen kann im Schrank bleiben!

  Lädt...
Kostenloser Newsletter
Jetzt abonnieren und 1 x Gratisversand sichern.
Ihre Daten werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben und eine Abmeldung ist jederzeit möglich.